Sonntag, 30. Dezember 2012

Best Of December '12






Avishai Cohen - Triveni II

Zusammen mit Omer Avital am Bass und Nasheet Waits an den Drums ist der Trompeter Avishai Cohen in bester Gesellschaft, um sein Ausnahmetalent zu zeigen. Die komplette Band wirkt extrem agil und dynamisch in ihrem Spiel und Cohen entlockt seinem Instrument eine beeindruckende Soundpalette... zum Review 








Kadavar - s/t


Ein weiteres Release aus dem fantastischen Katalog von Tee Pee Records, das wir euch hier vorstellen können. Kadavar sind vielleicht nicht die erste Band, die den alten Sabbath Sound wieder aufleben lässt, aber sie machen es wie so gut wie kaum eine andere... zum Post










Soul Revolution - One More Time


Das Album ist durch eine starke Produktion und eine erfrischende Mischung aus Hip Hop und Soul geprägt und auch der mulitkulturelle Einfluss macht die Musik von Soul Revolution interessant. Interessant und einfach nur cool. Die Beats sind eher zurückhaltend aber immer effektiv gestaltet... zum Review







Chelsea Wolfe - Unknown Rooms: A Collection Of Acoustic Recordings


Reduziert auf lediglich Gitarre, Gesang und minimale weitere Unterstützung, so präsentiert sich das neue Album der experimentellen Musikerin Chelsea Wolfe aus Los Angeles. Auch in diesem Format behält Wolfe ihren düsteren Charakter, aber auf eine ganz eigene Art und Weise, die in jedem Song eine eigene und besondere Schönheit birgt... zum Review 









Ancestors - In Dreams And Time


In Dreams and Time von Ancestors aus Los Angeles ist ein absolutes Highlight seines Genres dieses Jahr. Es ist Musik, die jedem Post-Rock/Metal Fan gefallen sollte, aber auch dem älteren Pink Floyd Liebhaber, der einer etwas härteren Gangart nicht verschlossen ist... zum Review










L'Orange - The Mad Writer


The Mad Professor ist nicht nur das neue Album des Produzenten L'Orange aus North Carolina, sondern auch eine komplette Geschichte, die der Interpret selber seinem Hip Hop Noir Genre zuordnet. Die meisten Nummern sind instrumental gestaltet und alleine durch Beats und Samples entsteht hier diese mysteriöse und bedrückende Stimmung.... zum Review



Keine Kommentare:

Kommentar posten