Mittwoch, 21. November 2012

Bukky Leo & Black Egypt - Anarchy


Als der in Nigeria geborene Bukky Leo in den 80er Jahren nach Großbritannien kam, war er ein Pionier auf dem Gebiet des Afrobeat. In seiner Heimat spielte er mit den Größen Tony Allen und Fela Kuti zusammen und seine Erfahrungen und die komplette Energie dieser Musikrichtung und Lebenseinstellung versuchte er nun in England zu etablieren. So wurde er zu einem der großen Jazz und Funk Innovatoren vor Ort und prägte die Playlisten von so manchem bekannten DJ.

Das Auftreten von Bukky Leo auf der Bühne war selbstverständlich etwas komplett neues für die Briten und Anarchy ist ein Versuch diese Energie auf LP zu bannen. Der vielseitige Künstler interpretiert seine Musik hier persönlich mit einem etwas moderneren Charakter, allerdings ohne von seinen Wurzeln abzuweichen. Auch in den Texten und von der Stimmung thematisiert er mit Hinweisen auf Unterdrückung und Ungleichheit alte Motive seiner Lehrmeister. Es sind allerdings auch andere Nummern mit durchaus positiven Texten vertreten. Stilistisch ist Anarchy vielseitig, als große Klammer kann man dennoch den Begriff Afrobeat festhalten, der das Album von Anfang bis Ende prägt.

Das Album ist vor Kurzem bei dem deutschen Label Agogo Records erschienen und ist auf der Bandcamp Seite zu erwerben oder streamen

Keine Kommentare:

Kommentar posten