Freitag, 23. November 2012

No Anchor - The Golden Bridge


Wie bereits vor kurzem mit der Single "Anna" angekündigt, ist es nun bald soweit und No Anchor aus Australien veröffentlichen ihr neues Album "The Golden Bridge". Die vorbestellten Vinyls inklusive einem außergewöhnlichen Spezial Paket wurden bereits verschickt. Auf der Bandcamp Seite steht das Album aber auch für jeden kostenlos zum streamen zur Verfügung.

Die LP startet mit einem eher untypischen Intro, wenn man soetwas überhaupt über diese Band sagen kann. Der zweite Song "Slack Sabbath" zeigt die Band aber direkt mit den bekannten Motiven. Der Sound von No Anchor ist immer durch rhythmische Riffs, jede Menge krachendes Metall von den Drums und einen einzigartigen Gesang gekennzeichnet. Eine besonders voluminöse oder außergewöhnliche Stimme kann man Donovan Miller und Ian Rogers, die sich an den Vocal abwechseln wohl kaum nachsagen, aber es ist die pure Energie und Willenskraft, die sie in die Songs stecken - ihre Stimmen überschlagen sich, sie schreien verzweifelt, als würde ihr Leben davon abhängen und das macht ihren Gesang insgesamt deutlich authentischer als von so manchem Gesangstalent. So trägt er seinen Teil zu einem insgesamt einzigartigen und ausdrucksstarken Sound bei.


Ein monumentales Werk wie "Gatton Bohemia" von der letzten LP ist diesmal nicht vorzufinden, doch The Golden Bridge hat ganz eigene Qualitäten. Songs wie "One Means" oder "Loose Gravel" sind absolute Highlights im typischen No Anchor Stil. Diese Band hat es garnicht nötig außergewöhnliche Riffs zu spielen, auch die einfachen Dinge klingen durch ihren höchst eigenen Sound mächtig. Und dann wäre da noch "Electricity", eingebettet in eine Soundcollage findet der Hörer plötzlich einen kurzen Song, der dermaßen ruhig und harmonisch klingt, dass er fast unwirklich scheint.

Es ist immer wieder schön zu sehen, wie Bands ihr eigenes individuelles Ding durchziehen und einen eigenen Sound, einen eigenen Code entwickeln, auch wenn es für manch einen nach einer Menge Krach mit hysterischem Geschrei klingen mag.

Keine Kommentare:

Kommentar posten